Ringen in Halle (Saale)
Ringen in Halle (Saale)

Hier finden sie uns

Landesleistungszentrum Ringen Sachsen-Anhalt
Kreuzvorwerk 22
06120 Halle (Saale)

sv-halle-ringen@t-online.de
Telefon: +49 170 9032863

Trainingszeiten

Kindergarten (3-6 Jahre)

Mittwoch 17.00 - 18.00 Uhr

 

Kinder und Jugendliche:

(Fortgeschrittene jeglichen Alters)
Montag 16.00 - 17.30 Uhr

Dienstag 16.30 - 18.00 Uhr
Donnerstag 16.30 - 18.00 Uhr

Freitag 15.00 - 16.30 Uhr

 

Junioren und Männer:

Montag & Mittwoch 17.30 Uhr

Dienstag & Donnerstag 18:00 Uhr

Freitag 16.30 - 18.00Uhr

 

Kraftsport / Fitness
Montag bis Freitag 16 - 20:30 Uhr

Sponsoren

Werde Fan bei Facebook!

Sponsoren

Landes-Ringer-Verband Sachsen-Anhalt
Alle Ergebnisse finden Sie hier

Ringen - Komm mach mit!

Wir freuen uns über Ihr Interesse an "Ringen-in-Halle" und möchten Ihnen auf den folgenden Seiten einen Einblick in unsere Sportart geben. Wenn Sie an einer sportlichen Betätigung Ihres Kindes interessiert sind, möchten wir Sie und Ihr(e) Kind(er) zu einem " Schnuppertraining " einladen.

 

Dieses Angebot ist völlig unverbindlich und kostenlos!



Wenn Sie Fragen oder Interesse an uns und unserer Sportart haben, nehmen Sie Kontakt mit uns auf - wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung!

Hallesche Ringer waren zum Jahresabschluß erfolgreich - Mini-Olympics 2017

Alles ist drin! - Die Wege zum Erfolg


unter diesem Motto zeigten am 17. Juni 2017 in der Turnhalle Offenbachstraße 22 in Halle-Neustadt Mädchen und Jungen sowie Muttis und Vatis in spannenden Wettkämpfen ihr Können und ihre Fitness.

Dank der großartigen Unterstützung unserer vielen Helfer gelang es uns, für alle Aktiven, Eltern, Betreuer und Gäste einen unvergesslichen Tag zu gestalten.

Bestens vorbereitet und hoch motiviert starteten zuerst unsere jungen Aktiven in den Wettkämpfen im „Ringen & Raufen“ und bewiesen dort ihr Können in fairen, sportlichen Kämpfen um die Goldmedaillen.

 

Mini-Olympic-Sieger im „Ringen & Raufen“ wurden:

John Wandkowsky, Luca Mähne, Nick Brederlow, Florian Albert, Jay Rachui, David Zoun, Arda Özüyaman, Leon Finn Wienmeister, Jason Wandkowsky, DJ Grasemann, Mohamed Allaned, Ramin Safavi, Felix Spatzier, Mansur Kaikharov, Mohamed Ali Ajri, Elias Bärnt, Felix Hartmann und Jonas Pfützner.

Mit ihren guten Leistungen schafften es unsere Jüngsten Brücken zu bauen und einen Bogen zu den „Mitfiebernden“ zu spannen, die Jedem die Möglichkeit bot seinen Emotionen freien Lauf zu lassen.

Ebenso beherzt gingen danach alle in die Einzel- und Vielseitigkeitswettkämpfe und das Fußball-Kleinfeldturnier. Parallel zum Fußballspiel konnten alle vielfältige, sportliche Übungen ausprobiert werden.

Die gemeinsamen Stunden bei Sport und Spiel brachten jeden Teilnehmer Abwechslung und ein paar vergnügliche Stunden, in denen der Alltag außen vorgelassen und Barrieren zwischen den Nationalitäten überwunden wurden.

 

Mit 59 Startern aus 9 Vereinen und einigen Schul-Arbeitsgemeinschaften war es diesmal ein kleinerer Wettkampf. Angetreten waren Sportler der D und E-Jugend.

In der D-Jugend bis 38Kg holte Mohamed Ali Hajri überzeugend die Goldmedaillie. In seinen 5 Kämpfen konnte er seine technische Vielseitigkeit nachweisen.

Florian Albert kämpfte in der E-Jgd. bis 28Kg und konnte vor allem im Finale seine gewachsene Leistungsstärke unter Beweis stellen. Er hatte immerhin den Landesmeister der 25Kg Gewichtsklasse 2017 aus Dessau zum Gegner und besiegte ihn nach klarer Führung auf Schultern. Florian ist im Jahr 2017 noch unbesiegt und man darf gespannt sein, wie seine Entwicklung weitergeht.

Theo Altmann ist in seiner Altersklasse der E-Jgd.bis 28Kg einer der jüngeren Sportler und überzeugte durch seinen Kampfgeist. Er belegte einen guten dritten Platz.

 

Bericht: D.Hummel; R. Glöckner

Gelungener Saisonabschluss in Viernheim

Kurz vor Ferienbeginn ging es für die Athleten des Landesleistungszentrums noch einmal auf die „Bahn“ ins hessische Viernheim. Bereits zum 19. mal wurde hier der Große Preis der Stadt ausgetragen und bot auch in diesem Jahr spannende Kämpfe und emotionale Momente.

 

Altenburg bestätigt Favoritenrollen

Angeführt wurden die Sportler vom amtierenden Deutschen Vize-Meister, Milan Altenburg, der seiner Favoritenrolle gerecht wurde und alle Duelle vorzeitig durch Schultersiege oder technische Überlegenheit gewinnen konnte. Auf seinem Weg setzte er sich auch gegen Trainingskamerad Zachary Schmatloch durch, dem nach dieser Niederlage bei zwei weiteren Siegen nur Platz 2 blieb.

 

Ernüchterung in den Finalkämpfen

Mit den Brüdern Oleg und Max Bartel, sowie Ibrahim Ismailov schafften es gleich drei Sportler ohne Vorrundenniederlage in die Finals um die Goldmedaille. Alle Sportler zeigten hier einen ausgeglichenen Kampf, jedoch wurde auch deutlich, dass gerade in den entscheidenden Situationen noch die nötige Konsequenz und Routine fehlte, um am Ende ganz oben zu stehen. Gegen ihre Gegner aus Witten, Ladenburg und Mainz unterlagen die Sportler jeweils vorzeitig, wobei das in keinem Fall auch die tatsächlichen Kampfverläufe widerspiegelte.

 

Gute Leistungen trotz Niederlage

Eine saubere Leistung zeigten an diesem Wochenende Julian Klemens und Amelie Ben Naceur. Julian zeigte in der Vorrunde viel Kampfeswillen und zog nach einem Sieg und einer unglücklichen Niederlage gegen Marius Botezatu von der SG Arheiligen in das Finale um Bronze ein. Hier kämpfte er überlegt und mit viel Übersicht, was ihm am Ende den Sieg und die verdiente Medaille bescherte.

Leon Klemens startete mit zwei schnellen Schultersiegen in den Wettkampf, bei dem er jeweils durch schnelle Kombinationen aus Beinangriff und Bodentechnik zum Erfolg kam. Seine zwei nächsten Gegner erwiesen sich dann noch als zu stark für ihn, wodurch er nach viel Einsatz vorzeitig unterlegen die Niederlage hinnehmen musste.

Nur eine Niederlage gab es für Amelie, wobei hier gegen Dajana Ruppel vom TuS Adelhausen mit mehr Selbstvertrauen und eigenen Aktionen noch mehr drin gewesen wäre. In ihren beiden anderen Duellen agierte sie dann konsequent und siegessicher und setzte sich so auch deutlich gegen ihre Kontrahentinnen durch.

 

Mehr drin für Birke und Avornicu

Zwar beendete auch Dragos Avornicu das Turnier mit der Bronzemedaille, jedoch war hier durchaus deutlich mehr drin für den jungen Neustädter. Nach zwei souveränen Siegen kämpfte er im Halbfinale zu verhalten und unterlag so und in dieser Art weit unter seinen Möglichkeiten vorzeitig. Bronze gewonnen oder Gold verloren bleibt bei ihm die große Frage nach diesem Wettkampf.

Jonathan Birke zeigte seine beste Turnierleistung seit langem und zog mit einem Sieg und zwei Niederlagen ins Finale um Platz 5 ein. Hier wuchs er dann jedoch noch einmal über sich hinaus und drehte einen 6:0 Pausenrückstand noch in einen 10:9 Punktsieg, um den er bis zur letzten Sekunde verbissen kämpfte. Eine starke Leistung, auf der sich aufbauen lässt.

Insgesamt bleiben für alle Sportler gute Leistungen festzuhalten, die in dieser Form auch die positive Entwicklung der letzten Wochen und Monate widerspiegeln. Nun geht es für alle in  die wohlverdienten Ferien und es wird abzuwarten sein, inwiefern die Form über diesen Zeitraum hinaus Bestand hat.

 

 

Dmytro Blayvas für Junioren-EM in Dortmund qualifiziert

Vom 27.6.-2.7.17 werden vom Deutschen Ringer-Bund die Junioren-Europameisterschaften in Dortmund ausgerichtet. Die Wettkämpfe finden in der Helmut-Körnig Halle statt. Bekannt ist die Austragungshalle durch den regelmäßig durchgeführten „Großen Preis der Bundesrepublik Deutschland“ in beiden Stilarten.
Dieses Jahr wird Sachsen- Anhalt wieder mit einem Starter vom SV Halle bei einer internationalen Meisterschaft vertreten sein. Dimiti Blayvas (86 kg) vom SV Halle konnte über einen langen Qualifikationsweg das Ticket nach Dortmund buchen. Letztendlich für unseren Sportler nochmal ein „Auskämpfen“ über die Qualifikation entscheiden. Hier setzte sich der Hallenser in zwei Kämpfen gegen Johannes Deml aus Hessen durch. Der erste Ausscheidungskampf war noch ein sehr knapper und umkämpfter Sieg zu Gunsten des Hallensers. Im zweiten Ausscheidungskampf siegte Blayvas deutlich und am Ende des Kampfes sogar auf Schulter.
"Dima" möchte gerne bis in die Finalkämpfe (1-2, 3-5) in seiner Gewichtsklasse vordringen. Die Formkurve ging in den letzten Wochen stetig nach oben.

 

Autor: Sven Thiele

 

Wettkampftermine
27. - 28.06.2017 Junioren Freistil
29. - 30.06.2017 Juniorinnen Freistil
01. - 02.07.2017 Juioren Greco

Silber und Bronze in Raciborz

Kurz vor Beginn der Ferien gab es für die Sportschüler des Landesleistungszentrums am vergangenen Wochenende noch einmal einen Saisonhöhepunkt. Landestrainer Bernd Radschunat machte sich mit fünf Sportlern auf den Weg ins mehr als 500 Kilometer entfernte Raciborz im Süden Polens. Dort ging es für die Athleten im Wettstreit mit Gegnern aus Deutschland, Litauen, Ungarn und Ausrichterland Polen um die Internationalen Polnischen Meisterschaften im Freien Stil.

 

Schmatloch und Klett mit nur einer Niederlage

Nach einigen Rückschlägen bei den letzten Turnieren konnte sich Zachary Schmatloch an diesem Tag bis ins Finale vorkämpfen. Auf dem Weg setzte er sich mit viel Kampfgeist und Elan gegen einen polnischen Kontrahenten und den amtierenden Deutschen Meister aus Leipzig durch. Im Finale gegen Julien Zinser aus Schifferstadt gab er noch einmal alles, aber unterlag nach gutem Kampf dem Auswahlringer des Deutschen Ringerbunds.

Ähnlich verlief der Wettkampf für Trainingskamerad Fabio Klett. Für ihn gab es nach zwei soliden Siegen in der Vorrunde eine knappe Halbfinal-Niederlage gegen Ryzsard Rydzewski aus Polen. Im abschließenden Kampf um die Bronzemedaille ließ er dann keinen Zweifel daran, dass er die Matte als Sieger verlassen würde. Sicher und abgeklärt gestaltete er seinen 3:0 Punktsieg gegen den Litauer Donates Pliuskevicius und holte sich so den verdienten Platz auf dem Siegerpodest.

 

Büchner verpasst Medaille nur knapp

Nur knapp schrammte Nick Büchner an diesem Tag an Edelmetall vorbei. Auch er zeigte eine solide Vorrunde, die er mit drei Siegen und nur einer Niederlage gegen Ugnius Simanauskas aus Litauen beendete. Im Finale um Bronze gegen den Ungarn Daniel Veszeli, konnte er den Kampf zunächst offen gestalten, musste sich schlussendlich jedoch geschlagen geben.

 

Kein Glück für Altenburg und Bartel

Für Milan Altenburg und Max Bartel lief an diesem Kampftag nichts so recht zusammen. Milan startete mit einer knappen Punktniederlage gegen den Deutschen Meister Burak Demir aus Mainz und musste sich auch im zweiten Duell gegen einen Gegner aus Polen geschlagen geben.

Max fand gegen seine Kontrahenten aus Polen und Litauen nicht wie erhofft in den Kampf und unterlag trotz vielen Einsatzes jeweils vorzeitig.

 „Alle Jungs haben starke Kämpfe abgeliefert und gezeigt, zu welchen Leistungen sie in der Lage sind. Mit zwei Medaillen und einem fünften Platz sind wir bei einem Turnier dieser Kategorie sehr zufrieden und blicken zuversichtlich auf die kommenden Aufgaben.“ hieß es abschließend vom Landestrainer.

In der nächsten Woche bleiben die Athleten noch für ein internationales Trainingslager in Polen, bevor es bereits am nächsten Wochenende zum letzten Saisontermin, dem Großen Preis der Stadt Viernheim, nach Hessen geht.

 

Zachary Schmatloch    42kg     HTB Halle         2.

Fabio Klett                   54kg     TSG Neustadt   3.

Nick Büchner               69kg     HTB Halle         5.

Milan Altenburg           46kg     TSG Neustadt   o.Pl.

Max Bartel                   63kg     HTB Halle         o.Pl.

 

Bericht: J. Friedl

HTB-Ringer bleiben ohne Medaille

Am 10.6.17 fand in Stendal die offene Mitteldeutsche Meisterschaft der Jugend C/D im freiem Ringkampf statt.

Angereist waren 213 Sportler aus 49 Vereinen aus 8 Bundesländern. Man konnte also von einer erweiterten Ostdeutschen Meisterschaft sprechen. Selbst Sporler aus Bayern und Baden-Württenberg nahmen diesen langen Anreiseweg in Kauf. Vornweg muß man den Organisatoren aus Stendal ein riesen Kompliment machen. Sie boten sowohl für die Aktiven als auch für die Trainer, Eltern sowie den Zuschauern optimale Bedingungen. Was die Stendaler an ehrenamtlichen Helfern und technischen Voraussetzungen auf die Beine gestellt haben war ganz stark.

Der HTB Halle nahm in Stendal mit 3 Sportlern teil, die aber nicht im Kampf um die Medaillienränge eingreifen konnten. Das Wettkampfniveau bestimmten die Sportler aus Berlin, Potsdam und Hamburg. Es ging mächtig zur Sache. Da waren unsere 3 Sportler überfordert.

Paul Altmann startete als einer der jüngeren in seiner Altersklasse, in der C-Jugend bis 34 Kg und wurde Siebender. Paul mus vor allem versuchen vielseitiger zu ringen.

Mohamed Ali Hajri erreicht einen guten vierten Platz. Leider unterlaufen ihn immer noch viele Konzentrationsfehler, so dass er sich immer wieder um eine bessere Platzierung bringt.

Florian Specht ist einer der erfahrendsten Sportler und schaffte in der C-Jugend bis 63 Kg Platz 5.

Florian mus es lernen bei seinen Wettkampfhöhepunkt sich besser vorzubereiten. Dazu zählt auch, dass er in der richtigen Gewichtsklasse kämpft.

Zum Schluß wünsche ich mir, das sich alle Ringkampffreunde aus Halle zusammen raufen und eine ähnlich gute Meisterschaft durchführen.

 

Bericht: D.Hummel

Mini-Olympics am 17. Juni in Halle

Hallesche Ringer waren in Sömmerda erfolgreich!

Am 13.Mai fand in Sömmerda das 21.Unstrutpokalturnier in der B/C/D-Jugend statt.Am gut organisierten Wettkampf nahmen 120 Sportler aus 20 Vereinen teil.HTB Halle hatte 6 Sportler am Start und war diesmal mit 5 ersten und einen zweiten Platz sehr erfolgreich.

Oleg Bartel startete in der B-Jgd.bis 42Kg und wurde unangefochten Erster.Julian Klemens kämpfte in der C-Jgd.bis 34Kg und wurde ebenfalls Erster.Julian konnte Nachweisen,das er sich im technischen Bereich verbessert hat und somit verdient die Goldmedaillie überreicht bekam.

Florian Lehmann trat wie immer kampfstark auf und bot  an diesen Tag eine konzentrierte Leistung,so das ein erster Platz heraus kam.Er kämpfte in der D-Jgd.bis 29 Kg.

Florian Specht kämpfte diesmal in einer höheren Gewichtsklasse bis 58 Kg und belegte ebenfalls einen ersten Platz.

In dieser Gewichtsklasse waren 6 Sportler,wobei Florian eine solide Leistung anbot.Man hatte nie das Gefühl,das er einen Kampf verliert.

Mohamed Ali Hajri wurde in der D-Jgd bis 38 Kg kampfloser Sieger und wurde dann eine Gewichtsklasse höher bis 42 Kg eingesetz und belegte Platz 2.Im entscheidenden Kampf verlor gegen einen Sportler aus Greiz durch eine Unaufmerksamkeit.

Paul Altmann kämpfte sich in der C-Jgd. bis 34 Kg bis in das Finale vor und unterlag nach einer insgesamt guten Leistung gegen Julian Klemens nach Punkten.

 

D.Hummel

Licht und Schatten bei Frühjahrsturnier in Lübtheen

Am vergangenen Wochenende machten sich die jüngeren Sportler des Landesleistungszentrums auf den Weg nach Lübtheen in Mecklenburg-Vorpommern. Hier fand bereits die 24. Auflage des Frühjahrsturniers statt, zu dem in diesem Jahr fast 150 Athleten aus Vereinen aus Hamburg, Schleswig-Holstein, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern antraten.

Besonders stark präsentierte sich an diesem Tag Oleg Bartel, der in drei Begegnungen sowohl technisch, als auch kämpferisch überzeugte und so hochverdient die Goldmedaille mit nach Hause nehmen konnte.

Auch Trainingskamerad Illarion Altenburg konnte sich über Gold freuen, jedoch wirkte er hierbei insbesondere in seiner Auftaktbegegnung gegen Eren Murat aus Hamburg noch sehr unsicher und konnte erst im weiteren Turnierverlauf seine volle Qualität auf die Matte bringen und so seine weiteren Begegnungen für sich entscheiden.

Einen sehr starken Wettkampf zeigte Julian Klemens, der seine beiden ersten Duelle deutlich mit technischer Überlegenheit für sich entscheiden konnte. Dabei zeigte er, dass er in den letzten Trainingswochen gut gearbeitet hat und sowohl technisch, als auch taktisch viel dazulernen konnte. Im Poolfinale und dem anschließenden kleinen Finale um Bronze stand er jedoch vollkommen neben sich und fand nicht mehr in den Kampf. Leider blieb so für ihn am Ende nur der undankbare 4. Platz.

Einen ähnlichen Wettkampfverlauf konnte man bei Dragos Avornicu erkennen. Seine ersten beiden Vorrundenduelle liefen noch wie gewünscht und er konnte beide mit Schultersiegen für sich entscheiden. Im Poolfinale fand er keine Mittel gegen den späteren Sieger Mohamed Agaev aus Hamburg und verlor deutlich. In seinem kleinen Finale gab es dann jedoch noch einmal einen Aufreger: Gegen Lokalmatador Felix Block führte er bereits sicher mit 6 Punkten, bevor er Nasenbluten bekam. Noch vor wenigen Wochen wäre das kein Problem gewesen, jedoch gilt in diesem Fall nach neuester Regelung nur eine Verletztenzeit von 4 Minuten, um die Blutung zu behandeln und bestenfalls zu stillen. Auf diese neue Handhabung war das Betreuerteam noch nicht ausreichend eingestellt und es gelang nicht, die Verletzung schnell und effektiv genug zu behandeln. So verlor Dragos am Ende nach Ablauf der Verletztenzeit durch Disqualifikation. Für die Zukunft werden sich sowohl Sportler, als auch Trainer besser auf derartige Situationen einzustellen haben.

Mit viel Kampfgeist und Elan aber leider ohne den gewünschten Erfolg verlief das Turnier für Jonathan Birke, der am Ende nach drei gut geführten Kämpfen ebenso mit dem 4. Platz die Heimreise antreten musste.

Insgesamt zeigte sich an diesem Wochenende, dass Athleten sowie Trainer noch ein paar Hausaufgaben zu erledigen haben, um aus den Fehlern in diesem Wettkampf die entsprechenden Konsequenzen zu ziehen und für die zukünftigen Herausforderungen bestmöglich gewappnet zu sein. Die beiden Goldmedaillen sind so selbstverständlich das Ergebnis guter individueller Leistungen, jedoch lässt die Gesamtbilanz mit nur zwei Medaillen bei fünf Sportlern noch Platz für Verbesserungen.

 

Oleg Bartel

SG HTB Halle

46kg

B-Jugend

1. Platz

Illarion Altenburg

TSG Halle-Neustadt

31kg

C-Jugend

1. Platz

Julian Klemens

SG HTB Halle

34kg

C-Jugend

4. Platz

Dragos Avornicu

SV Halle

42kg

C-Jugend

4. Platz

Jonathan Birke

TSG Halle-Neustadt

46kg

B-Jugend

4. Platz

Leider kein Edelmetall bei Brandenburg-Cup in Luckenwalde

Für die Kadetten des Landesleistungszentrums ging es am Wochenende ins brandenburgische Luckenwalde. Ziel war der alljährliche internationale Brandenburg-Cup, bei dem auch in diesem Jahr neben den deutschen Top-Athleten des Altersbereichs ein qualitativ hochwertiges Starterfeld mit Teilnehmern aus Ungarn, Bulgarien, Russland, Litauen, Lettland, Österreich, Tschechien, Belgien und der Slovakei auf die Matte ging.

Der amtierende deutsche Vizemeister Milan Altenburg startete mit einem Sieg in das stark besetzte Turnier. In der zweiten Runde sah auch alles nach einem Weiterkommen gegen Sergeiy Konovalov aus Russland aus, bevor dieser sich kurz vor Schluss noch den Ausgleich und so den Sieg aufgrund der letzten erkämpften Wertung sichern konnte. Da Konovalov nicht das Finale erreichen konnte war so nach internationalem Regelwerk auch der Wettkampf für Milan endgültig beendet. Am Ende reichte es somit nur zum 8. Platz, wobei eine Medaille durchaus im Bereich des Möglichen gelegen hätte.

Ähnlich erging es auch Vereinskamerad Fabio Klett, der nach einem Auftaktsieg gegen einen Bulgaren ebenfalls auf einen Sportler aus Russland traf. Auch hier sicherte sich Fabio die Führung, musste diese jedoch kurz vor Schluss wieder abgeben und verlor so unglücklich das Duell. Auch sein Gegner konnte nicht ins Finale einziehen, weshalb das Turnier für Fabio nur mit dem 7. Platz, statt der erhofften Medaille zu Ende ging.

Bei nur fünf Teilnehmern wurde der Sieger bei Zachary Schmatloch im nordischen Turnier, also im Kampfmodus Jeder-gegen-Jeden ermittelt. Von Beginn an fand „Zaco“ nicht in seine Begegnungen und konnte so bis auf einige gute Ansätze nicht viel für sich verbuchen. Von 4 Kämpfen gegen Kontrahenten aus Deutschland und der Ukraine konnte er sich damit leider nicht durchsetzen und belegte so schließlich den 5. Rang.

Nick Büchner konnte in seinem einzigen Kampf gegen Kevin Spiegel aus Baden-Württemberg keine Akzente setzen und verlor deutlich durch technische Überlegenheit seines Kontrahenten. Für ihn reichte es mit dieser Leistung an diesem Tag nur für Platz 13.

Insgesamt attestierte Landestrainer Bernd Radschunat den Sportlern eine gute Kampfleistung, wobei mit mehr Konsequenz und Konzentration noch bessere Ergebnisse und sogar ein oder zwei Medaillen möglich gewesen wären. Für die Athleten gilt es nun aus dem Turnierverlauf die richtigen Schlüsse zu ziehen und in den anstehenden Trainingseinheiten entsprechend akribisch daran zu arbeiten, aufgetretene Fehler nicht mehr zu wiederholen und sich weiter zu verbessern. Gute Ansätze ließen sich durchaus erkennen, jedoch müssen diese in Zukunft noch mehr ausgebaut und gefestigt werden, um auch weiterhin vorne in den Turnierstatistiken aufzutauchen.

Fabio Klett

TSG Halle-Neustadt

54kg

7. Platz

Milan Altenburg

TSG Halle-Neustadt

46kg

8. Platz

Zachary Schmatloch

SG HTB Halle

42kg

5. Platz

Nick Büchner

SG HTB Halle

76kg

13. Platz

5x Gold bei den Landesmeisterschaften der D-, und E-Jugend

Am 29.04.17 fand in Braunsbedra die Landesmeisterschaft mit 89 Teilnehmern aus 15 Vereinen in der D/E Jugend statt. Vom HTB Halle nahmen 7 Sportler an der gut organisierten Veranstaltung teil. Überzeugend einen ersten Platz konnte Mohamed Ali Hajri in der D-Jgd. bis 38Kg erkämpfen und seinen ersten Platz von Berliner Osterpokal bestätigen. Einen ungefährteten ersten Platz konnte auch Florian Albert in der E-Jgd.bis 28Kg erreichen. Er brauchte sein wahres Leistungsvermögen nicht ausschöpfen. Florian Lehmann zeigte in der D-Jgd. bis 29Kg auch eine gute Leistung und verlor nur knapp um Platz eins gegen einen Sportler aus Artern mit 10 zu 12.Schade.

Anton Schöniger konnte seine gute Leistung vom Berliner Osterpokalturnier nicht bestätigen und wurde in der D-Jgd. bis 34Kg Sechster.

Theo Altmann war einer der jüngsten Teilnehmer und belegte in der E-Jgd. bis 28Kg Platz drei.

Gordon May und Ben Rimpl konnten kämpferich nicht überzeugen und blieben ohne Platzierung.

 

D.Hummel



Platzierungen:

Gold: Jay Rachui, Arda Özuyaman, Leon Wienmeister (alle SV Halle); Mohamed Ali Hajri, Florian Albert (beide HTB Halle)
Silber: Nick Brederlow (SV Halle), Florian Lehmann (HTB Halle)
Bronze: Gregor Wolf (SV), Theo Altmann (HTB)
4. Platz: Phine Müller (SV)
6. Platz: Anton Schöniger (HTB)

 

Milan Altenburg ist Vize-Deutscher-Meister 2017

HTB-Ringer nahmen am 30. Osterpokalturnier teil

Am 8. April 2017 nahmen 4 Sportler am 30.Osterpokalturnier von Preusen Berlin teil. Angereist waren rund 100 Sportler aus 15 Vereinen. Diese kamen vorwiegend aus Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Auch Hamburg war vertreten. Dieser Wettkampf sollte noch einmal zur Vorbereitung auf die Landesmeisterschaft am 29.4.2017 in Braunsbedra dienen.

Die beste Leistung zeigte diesmal Mohamed Ali Haijri in der D-Jugend bis 38Kg. Er belegte nach 5 Siegen den 1.Platz. Er überzeugte an diesen Tag durch gute Techniken. Florian Lehmann kämpfte sich bis ins Finale vor und unterlag dort gegen einen Sportler aus Hamburg. Trotzdem stimmte seine kämpferische Einstellung an diesen Tag und er belegte völlig verdient Platz 2. Anton Schöniger kämpfte in der Gewichtsklasse bis 34Kg in der D-Jgd.und musste auch 5 Kämpfe bestreiten bevor sein 3.Platz feststand. Anton zeigte auch eine gute Leistung und verlor nur einen Kampf gegen einen Sportler aus Berlin.

Florian Albert verletzte sich leider beim warm machen und konnte nicht in das Wettkampfgeschehen eingreifen.

 

Bericht: D.Hummel (HTB Halle)

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© ringen-in-halle

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.